Plattsounds Bandcontest © LEN

Der Plattsounds Bandcontest geht in seine achte Runde und freut sich auf Bewerber für 2018: im Oktober treten junge Musiker aus Niedersachsen mit plattdeutschem Rock, Pop, Punk, SingerSongwriter, HipHop oder Metal im Zollhaus in Leer an. Bands und Solokünstler im Alter von 15 bis 30 Jahren können sich jetzt bewerben.

Nach Stationen in Oldenburg, Osnabrück, Schüttorf und Celle findet der Plattdeutsch-Grand-Prix am 20. Oktober 2018 nun erstmals in Ostfriesland statt. Im Zollhaus werden zehn Bands und Solokünstler antreten. Junge Musiker reichen plattdeutsche Songs ein, um moderne Musik mit der angesagten Sprache zu verbinden – und möglicherweise im Finale einen der Preise von 1000, 600 und 300 Euro zu gewinnen. Außerdem erhalten die Sieger einen Platz im Semifinale bei Local Heroes Niedersachsen. Auch wer nicht ins Finale kommt, kann noch einen Preis gewinnen – beim Online-Voting. Dort nehmen alle Bewerber mit einem plattdeutschen Lied teil.

„Plattsounds ist ein ganz besonderes Projekt und wir sind gespannt, wie viele junge Ostfriesen ihre Musik auf Platt auf die Bühne bringen“, sagt Grietje Kammler, Leiterin des Plattdüütskbüro der Ostfriesischen Landschaft. „Wer kein Platt kann, kann trotzdem mitmachen, denn wir helfen gerne beim Übersetzen und beim Üben des plattdeutschen Textes.“

Bei dem Contest wird zwar jährlich das beste plattdeutsche Lied gesucht, als Wettbewerb sehen viele Teilnehmer das Projekt aber nicht. „Es hat die ganze Zeit eine sehr freundliche und fast schon familiäre Stimmung geherrscht“, sagt die Band Neonhandz. Auch andere Musiker sehen das Festival als Plattform, auf der sich Plattdeutsch-Interessierte ausprobieren können und weniger als einen Ort für Konkurrenzdenken.

Bis zum 7. September können sich Bands und Einzelinterpreten im Alter zwischen 15 und 30 Jahren hier bewerben. Plattdeutschkenntnisse sind vorteilhaft, aber kein Muss für die Teilnahme. „Die erste Bewerbung kann beispielsweise auch mit einem Lied auf Hochdeutsch oder Englisch erfolgen“, sagt Grietje Kammler. Das Institut für Niederdeutsche Sprache mit Sitz in Bremen unterstützt die Ostfriesische Landschaft bei den Übersetzungen. Auf die Bühne kommt am Ende nur, wer einen Wettbewerbsbeitrag mit einem plattdeutschen Text einsendet.

Wir freuen uns auf eure Bewerbungen! Auch über ungewöhnliche Musikrichtungen – plattdeutschen Reggae hatten wir immer noch nicht dabei.

Mehr Infos zum Wettbewerb findet ihr hier! Bewerben könnt ihr euch unter Anmelden.