Hannah Körner

Ruhe vor dem Sturm
die Vögel zwitschern laut
die Schwalben fliegen tief
es wird Regen geben
One way Ticket aus der Stadt
und ne Dreiviertelstunde Fußweg
an der Landstraße entlang

Ich stehe auf dem Deich
und jage wie ein kleines Kind
den Vögeln hinterher
Ich liebe die Luft hier draußen
die man einatmet,
wenn man stehenbleibt.

Du lässt mich vergessen, dass Leben hinterm Deich liegt
Du lässt mich vergessen was vorher war
Du lässt die Blätter regnen im Sturm
Du wirst nachts so still

Und in der Kneipe am Tresen
sitzen immer noch die selben Leute
wie vor fünfzehn Jahren
Nichts hat sich hier verändert
alles blieb so wie es
jetzt immer noch ist

Diese Welt ist so ganz anders als die Stadt da draußen
ich bliebe hier, weil mich da draußen nichts mehr hält

Du lässt mich vergessen, dass Leben hinterm Deich liegt
Du lässt mich vergessen was vorher war
Du lässt die Blätter regnen im Sturm
Du wirst nachts so still

Setzen uns an die Elbtreppe
und starren auf die Lichter der Stadt

Du lässt mich vergessen, dass Leben hinterm Deich liegt
Du lässt mich vergessen was vorher war
Du lässt die Blätter regnen im Sturm
Du wirst nachts so still

Du lässt mich vergessen, dass Leben hinterm Deich liegt
Du lässt mich vergessen was vorher war
Du lässt die Blätter regnen im Sturm
Du wirst nachts so still

Mehr über Hannah Körner