Mia blüht

Mia blüht

Komm, kleine weiße Feder,
lass dich fallen!
Der Wind, dein guter Vater,
wird dich schon halten.

Komm, kleine weiße Feder,
lass deine Sorgen,
dir nicht die zarte Seele,
beschweren!

So sollst du schweben,
und so leben.

Was, kleine weiße Feder,
willst du träumen?
Himmel ohne Grenzen,
endlose Räume?

Wo, kleine weiße Feder,
willst du stranden?
Die Sonne berühren
und fallen.

Schlusschorus
So sollst du schweben
und so sterben.