Die Lichter der Stadt, verschwimmen im Takt
zu dem sie sich dreht.
Ein Rausch voller Farben, Tönen und Fragen
die sie kaum versteht. Verworrene Sätze, mehr Fetzen als Texte
die sie von sich gibt.
Sie kann es nicht mehr kontrollieren

Gefühle fahren Achterbahn
Von Oben bis Unten
Sind es nur ein paar Gramm

Sie tanzt, Sie lacht, man glaubt Sie fliegt davon
Im Rausch vergisst Sie Einsamkeit und alle Ihre Sorgen
Sie tanzt, Sie lacht, man glaubt Sie fliegt davon
Sie scheint so stark, doch ohne Helfer wäre sie verloren

Die Barriere durchbrochen, ihr Herz schon am Pochen
Die Sinne belebt.
Ein erstes Signal, wie (bei jedem/jedes) Mal
ihr Kopf ist gelähmt
Zwischen schwitzenden Menschen, umgeben von Händen
Lässt sie sich fallen
Und Sie fällt und fällt und fällt

Sie tanzt, Sie lacht, man glaubt Sie fliegt davon
Im Rausch vergisst Sie Einsamkeit und alle Ihre Sorgen
Sie tanzt, Sie lacht, man glaubt Sie fliegt davon
Sie scheint so stark, doch ohne Helfer wäre sie verloren

Alles um sie herum, wird plötzlich still!
Ihr Abendkleid verschmutzt im Dreck, im Dreck!
Alles was sie wollte, wird nie passieren!
Wo sind alle hin? sie ist allein ganz alleeiin!

Sie tanzt, Sie lacht, man glaubt Sie fliegt davon
Sie tanzt, Sie lacht, man glaubt Sie fliegt davon
Im Rausch vergisst Sie Einsamkeit und alle Ihre Sorgen
Sie tanzt, Sie lacht, man glaubt Sie fliegt davon
Sie scheint so stark, doch ohne Helfer wäre sie verloren

One thought on “Lichtjahr – Achterbahn

Comments are closed.