Immer, wenn ich aus dem Fenster schau, schaut gegenüber niemand aus dem Fenster
Und ich frage mich, wer wohnt bloß da? Wohnen da am Ende wohl Gespenster?

Immer, wenn ich aus dem Fenster schau, schaut niemand aus dem Fenster gegenüber
Und ich frage mich, wie kann das sein? Vielleicht geh ich da morgen ja mal rüber

Aber huh, huh, huh, ich habe Angst
Huh, huh, huh, ich habe Angst
Huh, huh, huh, ich habe Angst
Huh, huh, huh, ich habe Angst

Manchmal ist das Fenster auf, manchmal ist das Fenster zu
Und ich kann es nicht verstehen Manchmal ist das Fenster auf, manchmal ist das Fenster zu
Doch es ist nie jemand zu sehen Und das lässt mir keine Ruh.

Immer, wenn ich aus dem Fenster schau, schaut aus dem Fenster gegenüber niemand
Ich dachte mir, da ist bestimmt was faul, aber heute Morgen kam ein Brief an. Darin stand:

“Huh, huh, huh, ich habe Angst
Huh, huh, huh, weil du mich anstarrst
Huh, huh, huh, ich wohne gegenüber
Huh, huh, und du guckst immer zu mir rüber!”

Huh, huh, ich hab dich noch nie gesehen
“Huh, huh, ich seh immer nur dich
Huh, huh, ich seh dich am Fenster stehen”
Huh, huh, ich verstehe das nicht

Huh, huh, huh, ich habe Angst
Huh, huh, huh, ich habe Angst
Huh, huh, huh, ich habe Angst
Huh, huh, huh, ich habe Angst

Mehr über Marie Diot